BERLIN - Montag 20. Januar 2014 um 20:00 Uhr - Paul BADURA-SKODA, Klavier

Berliner Philharmonie - Kammermusiksaal
Herbert-von-Karajan-Strasse 1

Frédéric Chopin
Walzer
op.34 n°2 A-Moll
op.64 n°1 Des-Dur
op. 64 n°2 cis-Moll
Nocturne op. post cis-Moll
4 Mazurkas op.30 : c-Moll, h-Moll, Des-Dur, cis-Moll
Barcarolle op. 60 Fis-Dur

Franz Schubert
Impromptu B-Dur "Rosamunde Variations", op. 142, n°3, D 935 n°3
Sonate für Klavier B-Dur D 960

Paul Badura-Skoda gilt als einer der größten Pianisten unserer Zeit. Seine Karriere nahm ihren Anfang 1947, als er den ersten Preis des Österreichischen Musikwettbewerbes gewann und ein Stipendium für Edwin Fischers Luzerner Meisterkurse erhielt. Bereits 1949 wurden Wilhelm Furtwängler und Herbert Karajan auf die außerordentliche Begabung des jungen Künstlers aufmerksam, luden ihn zu Konzerten ein, worauf Badura-Skoda praktisch über Nacht weltberühmt wurde. Seither ist Paul Badura-Skoda regelmäßiger und gefeierter Gast der internationalen Musikzentren, Festivals, der großen Orchester sowie der Rundfunk- und Fernsehstationen der ganzen Welt. Neben Furtwängler und Karajan trat er mit den berühmtesten Dirigenten seiner Zeit auf wie George Szell, Karl Böhm, Lorin Maazel, Zubin Mehta, Sir Charles Mackerras, Sir Georg Solti, Kent Nagano und Sir John Eliot Gardiner. Paul Badura-Skoda hat ein umfangreiches Repertoire auf Tonträgern aufgenommen, mehr als 200 LPs und an die hundert CDs, darunter die kompletten Sonatenzyklen von Beethoven, Mozart und Schubert.

Preisgruppe
I: 35 €
II: 25 €
III: 15 €